home über ostendis über diesen blog

Die Schweiz als Auswanderungsziel Nr. 1

Die Schweiz gewinnt als Auswanderungsziel für Deutsche zunehmend an Beliebtheit und liegt dabei noch vor Amerika auf erster Stelle. Oft wird damit das „Steuerparadies” Schweiz in Verbindung gebracht – allerdings bietet das Land weitaus mehr Gründe für eine Einwanderung.

Was sind die Gründe?

Natürlich fällt der Steuersatz der Schweiz im Vergleich zum Deutschen weitaus geringer aus. In der Schweiz zu leben gestaltet sich dennoch als nicht so günstig, wie manch einer denkt. Ganz im Gegenteil: dort sind die Unterhaltskosten für Lebensmittel- und Mietpreise deutlich höher.
Was die Schweiz dahingegen nicht nur für Deutsche als Auswanderungsland attraktiv macht, ist die offene Migrationspolitik. So ist ein Visum für die Einwanderung als EU-Bürger generell nicht nötig. Bestimmte Ausbildungsabschlüsse, Diplome usw. werden weitgehend anerkannt, was für neue Einwanderer die Suche nach einem Arbeitsplatz nicht unnötig verkompliziert. Durch die bilateralen Abkommen zwischen Schweiz und EU ist unter anderem auch geregelt, dass Auswanderer keine Arbeitsbewilligung benötigen, um einen Daueraufenthalt mit Erwerbstätigkeit aufzunehmen. Dennoch müssen Sie für die Genehmigung eines Aufenthalts in der Schweiz natürlich irgendwie garantieren, für ihren Lebensunterhalt selbst aufkommen zu können, indem Sie zum Beispiel einen Arbeitsvertrag beim Arbeitsamt des entsprechenden Kantons vorlegen. Internetplattformen, wie experteer.ch vereinfachen den Einwanderern dabei die Stellensuche und bieten schon im Vorhinein die Möglichkeit, ein passendes Jobangebot wahrzunehmen. Bei Interesse finden Sie hier beispielsweise Stellenangebote für hochqualifizierte Arbeitskräfte. Gerade bei einem hohen Berufsstand bzw. einer hohen Qualifikation gilt die Schweiz als ein Land mit sehr hohem Lohnniveau. Gute Chancen bei der Stellensuche haben wegen des erhöhten Bedarfs IT-Fachkräfte sowie solche, die entweder in der Gastronomie oder im Finanzwesen tätig sind.

Wichtig für ein erfolgreiches Bewerbungsschreiben in der Schweiz ist, mit genügend Biss die Jobsuche zu verfolgen.
Die Wohnungssuche in den Zentren der Städte gestaltet sich aufgrund der Beliebtheit meist schon schwieriger, weshalb zunächst oft eher ein Umzug außerhalb der gewünschten neuen Heimatstadt sinnvoll ist. Die hervorragenden Verkehrsanbindungen ermöglichen es dabei, trotzdem eine Erwerbstätigkeit in der Stadt anzunehmen.
Selbstverständlich spielen ebenso die Nähe zum Heimatland, wie auch die Kenntnis der Amtssprache Deutsch für die Beliebtheit der Schweiz eine Rolle. Aus dem gleichen Gründen, gegeben durch die unterschiedlichen offiziellen Landessprachen, ist eine Einwanderung somit auch für Franzosen oder Italiener attraktiv.

Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 21. November 2012 um 12:44 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemein abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

2 Kommentare »

  1. Keiner hat Interesse daran, die Schweiz zu erobern – weil die Schweiz das ärmste Land der Welt ist und wirklich nichts zu bieten hat (ausser Wald und Wasser).
    Darum lebt die Schweiz schon seit Jahrtausenden ohne Kriege – weil niemand hier wirklich leben will, wo es ja ausser Bergen (Wald, Wasser) nichts gibt…
    Im Gegensatz zu Afrika, das natürlich alle ausbeuten wollen, weil Afrika das reichste Land der Welt ist: die meiste Sonne, die meisten Bodenschätze, die grösste Vielfalt an Natur und Sprachen, die glücklichsten Menschen, etc. etc.
    Kein Wunder, dass Europa regelmässig ausstirbt (Klimawandel, Selbstzerstörung) und dann von Afrika immer wieder neu besiedelt werden muss – vor 2 Mio Jahren, vor 150000 Jahren, vor 10000 Jahren, heute (afrikanische Einwanderer)…

    Comment: apocalypse – 30. April 2014 @ 09:43

  2. Das ist ja alles gut und recht.Aber wegen dieser Masseneinwanderung der Deutschen, haben Ü50 resp. Ü55 praktisch keine Chance mehr auf dem Arbeitsmarkt. Die billigen Deutschen nehmen uns in jeder Sparte die Jobs weg. Eine Firma denkt sich, warum soll ich einen Schweizer einstellen, wenn ich einen Deutschen für 1/3 weniger Geld bekommen.
    Diese Einstellung unserer Wirtschaft wird uns das Genick brechen, oder Deutschland tut alles, um uns als 18. Bundesland zu haben. Wenn die CH Politk so weiter macht, dann ist es für die Deutschen ein Spaziergang die Schweiz noch weiter zu erobern. Wie kann es sein, dass an HR Posten zu 90% nur noch Deutsche hocken? Deutsche, die natürlich keine Schweizer einstellen, sondern einfach sagen ” wir haben nicht die richtigen gefunden, lass uns in DE suchen” . Ich habe Beispiele!
    Fakt ist einfach, dass ich seit März 2013 eine Stelle suche und nichts finde. Aaaaaaber ich bin halt keine Billigkraft aus Deutschland.
    Gruss E. gamber

    Comment: E. GAmber – 28. August 2014 @ 17:22

Einen Kommentar hinterlassen

Logo-Partner

Ihr Logo hier?

Seiten

Archive

Letzte Beiträge

Kategorien

Meta

 

© ostendis.ch – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun, modifications by ostendis.ch)